Landtag Mecklenburg-Vorpommern. Direkt zum Hauptinhalt dieser Seite.Zum Randinhalt dieser Seite.

zum Seitenanfang zum Seitenanfang

Beteiligungsprojekte des Landtages M-V

Mitmischen

Mit zahlreichen Veranstaltungen und Projekten lädt der Landtag Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Verbände, Unternehmen und Institutionen ein, sich über die Arbeit der Abgeordneten zu informieren, sich an der öffentlichen politischen Diskussion zu beteiligen und ihre Meinungen und Forderungen an die Landespolitik heranzutragen.

Jugend im Landtag
Landtag vor Ort
Jugend debattiert
Jugendprojekt in Ravensbrück
Jugendprojekttag "Alles egal - oder hast du die Wahl?"
Altenparlament
Familienkonvent
Tag der Menschen mit Behinderungen
Umweltpreis des Landtages

Im Plenarsaal diskutierten die Jugendlichen mit Abgeordneten über ihre Forderungen . Foto: Katharina Baganz

Jugend im Landtag

Jugend im Landtag (kurz: JiL) ist ein Kooperationsprojekt des Landesjugendrings Mecklenburg-Vorpommern e.V. und des Landtages Mecklenburg-Vorpommern. Die rund 100 Jugendlichen aus dem ganzen Land diskutieren miteinander und mit den Abgeordneten über ihre Themen und Vorschläge und lernen die Wirkungsstätte und die Arbeit der Landtagsabgeordneten kennen.  Mehr Informationen zu Jugend im Landtag.

Landtag vor Ort

Am Demokratie-Glücksrad kann man nicht nur was lernen, sondern auch was gewinnen
Am Demokratie-Glücksrad kann man nicht nur was lernen, sondern auch was gewinnen. Foto: Cornelius Kettler

Mit seiner Aktion „Landtag vor Ort“ wirkt der Landtag an zahlreichen Veranstaltungen im ganzen Land mit. Mit einem bunten Zeltauftritt informiert er dabei über die Arbeit des Landesparlamentes und wirbt für eine demokratische Zivilgesellschaft. Außerdem organisiert der Landtag in Zusammenarbeit mit Akteuren vor Ort Diskussionsrunden und Kulturveranstaltungen. Auf diese Weise unterstützt der Landtag auch die landesweite, überparteiliche Demokratie-Initiative „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“, zu deren Initiatoren die Landtagspräsidentin gehört. Das Bündnis wirbt für bürgerschaftliches Engagement und richtet sich gegen extremistische sowie demokratiefeindliche Aktivitäten.

Die vier besten Debattanten der Sekundarstufe 1: v.l. Eve-Svenja Callies (Albert-Einstein-Gymnasium Neubrandenburg), Janek Gaumert (Innerstädtisches Gymnasium Rostock), Ronja Hingst (Werkstattschule Rostock) und Moritz Rossmann (Goethe-Gymnasium Schwerin
Finalisten bei Jugend debattiert 2012. Foto: Landtag M-V

Jugend debattiert

Alljährlich beteiligen sich Tausende Schülerinnen und Schüler im Mecklenburg-Vorpommern an dem Bundeswettbewerb "Jugend debattiert". Das Landesfinale findet jeweils im Frühjahr am Ort der politischen Debatten, im Landtag M-V, statt. Nach den Qualifikationsrunden am Vormittag bestreiten die acht besten Debattanten im Plenarsaal die beiden Finalrunden und kämpfen hier um die begehrten Tickets zum Bundesfinale. Informationen zum Landesfinale 2013 gibt es hier.

200 Jugendliche aus M-V waren beim Projekttag des Landtages dabei. Manja Graaf von der Spielkartenfabrik Stralsund führte als Moderatorin durch die Veranstaltung. Foto: Andreas Postrach

Jugendprojekttag "Alles egal - oder hast du die Wahl?"

Am dem Jugendprojekttag unter dem Motto „Alles egal – oder hast du die Wahl?“ nehmen Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 8 aus dem ganzen Land teil. Ziel ist es, bei den Teilnehmern die Erkenntnis zu wecken und zu vertiefen, dass jeder sich tagtäglich entscheiden muss, wie er handelt. Die Jugendlichen diskutieren mit Experten u.a. über Mobbing, Rechtsextremismus, den Holocaust, soziale Netzwerke im Internet und Politikerverdrossenheit. 

Jugendprojekttag am 8. Mai 2012

Jugendprojekt in Ravensbrück

Seit 1995 lädt der Landtag Mecklenburg-Vorpommern Schülerinnen und Schüler zu einer Begegnungsfahrt in die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück ein. Ziel ist es, die Jugendlichen durch die intensive Beschäftigung und Auseinandersetzung mit einem der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte zu sensibilisieren für die grundlegenden Werte unserer Gesellschaft wie Demokratie, persönliche Verantwortung eines jeden Einzelnen, Toleranz gegenüber Minderheiten, konsequentes Auftreten gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Neofaschismus.
Am 26. und 27. Mai 2014 nahmen Schülerinnen und Schüler der Fleesensee-Gesamtschule Malchow an diesem Projekt teil.

Altenparlament

Das Altenparlament tagt im Plenarsaal des Landtages
Das Altenparlament tagt im Plenarsaal des Landtages. Foto: Uwe Balewski

Der Landtag Mecklenburg-Vorpommern lädt alle zwei Jahre Delegierte der Seniorenbeiräte, Sozial- und Wohlfahrtsverbände, der Seniorenorganisationen der Parteien sowie der Gewerkschaften, der Wirtschaft, der Kirchen und Glaubensgemeinschaften sowie der Bundeswehr zum Altenparlament in das Schweriner Schloss ein. Die Beschlüsse des Gremiums werden den im Landtag vertretenen Parteien und der Landesregierung zur Stellungnahme vorgelegt. 1999 trat auf Initiative des damaligen Landtagspräsidenten Hinrich Kuessner das Altenparlament erstmals zusammen.

Alle zwei Jahre findet im Schweriner Schloss ein Familienkonvent statt
Alle zwei Jahre findet im Schweriner Schloss ein Familienkonvent statt. Foto: Rainer Cordes

Familienkonvent

Auf Beschluss des Landtages tritt alle zwei Jahre im Schweriner Schloss ein Familienkonvent zusammen. Eltern und Großeltern, Verbandsvertreter, Lehrer und Sozialarbeiter diskutieren ihre Erfahrungen und Positionen und formulieren ihre Forderungen an die Landespolitik. Die Veranstaltung wird unter der Regie des Sozialministeriums vorbereitet und durchgeführt.

Im Oktober 2010 fand im Schweriner Schloss erstmals ein Tag der Menschen mit Behinderungen statt
Am 28. Oktober 2010 fand im Landtag zum ersten Mal ein Tag der Menschen mit Behinderungen statt. Foto: Uwe Balewski

Tag der Menschen mit Behinderung

Auf Beschluss des Landtages Mecklenburg-Vorpommern fand am 28. Oktober 2010 im Schweriner Schloss erstmals ein „Tag der Menschen mit Behinderungen“ statt. 71 Delegierte aus ganz Mecklenburg-Vorpommern diskutierten über die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, Barrierefreiheit, das Persönliche Budget und die Teilhabe behinderter Menschen an einer freien Gesellschaft.

Broschüre

Umweltpreis des Landtages

Seit 1992 lobt der Landtag Mecklenburg-Vorpommern den Umweltpreis zum Gedenken an Ernst Boll aus, einem bedeutenden Naturforscher und Historiker aus Neubrandenburg (1817 bis 1868). Mit der Vergabe des Umweltpreises verfolgt der Landtag das Ziel, herausragende Initiativen zum Umwelt- und Naturschutz zu würdigen, die weitere Arbeit der Preisträger zu fördern und zur umweltpolitischen Bewusstseinsbildung im Land beizutragen. Ausgezeichnet werden Leistungen, die Vorbildfunktion haben, an anderer Stelle wiederholbar sind sowie dazu beitragen, Mecklenburg-Vorpommern als attraktiven Lebensraum zu erhalten und zukunftsfähig zu entwickeln.