Landtag Mecklenburg-Vorpommern. Direkt zum Hauptinhalt dieser Seite.Zum Randinhalt dieser Seite.

zum Seitenanfang zum Seitenanfang
Zur Ticker Übersicht
14.01.2021, 12:20 Uhr

Organisationen: Armen Familien Essengeld-Zuschuss auszahlen

Schwerin (dpa/mv) - Hilfsorganisationen haben an die Landesregierung in Schwerin appelliert, sozial benachteiligten Familien in der Corona-Pandemie den staatlichen Zuschuss zum Kita- und Schulmittagessen auszuzahlen. «Vor allem Familien, die auf Sozialleistungen angewiesen sind und das Mittagessen ihrer Kinder über Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket finanzieren, bringt der Lockdown an ihre finanziellen Grenzen», sagte Ina Bösefeldt vom Vorstand des Landesjugendrings Mecklenburg-Vorpommern am Donnerstag.

Wenn Kinder wegen des Lockdowns nicht in Kita oder Schule gehen, könnten sie dort auch nicht am geförderten Essen teilnehmen. Auch Besuche der Tafel, so habe sich in Untersuchungen gezeigt, könnten durch die Lockdown-Phasen nur eingeschränkt wahrgenommen werden. «Darum ist es umso wichtiger, den betroffenen Familien schnell zu helfen.» Eine unbürokratische Lösung müsse her.

Die oppositionelle Linke im Landtag stellte sich hinter die Forderung. «Der Hinweis des Sozialministeriums, dass es die Möglichkeit gibt, den anspruchsberechtigten Kindern und Jugendlichen das Mittagessen liefern zu lassen, geht an der Wirklichkeit vorbei», sagte die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion, Jacqueline Bernhardt. «Im Lockdown haben viele Caterer geschlossen, und die Landkreise können die Kosten für die Auslieferung des Essens ohnehin nicht stemmen.»

Ein Sprecher des Sozialministeriums in Schwerin sagte der Deutschen Presse-Agentur, eine Auszahlung des Essengeld-Zuschusses an die Eltern sei rechtlich nicht möglich. Die Leistung sei eine Sachleistung und an die Ausgabe eines Mittagessens gebunden. Abgewickelt werde das über die Kommunen.

Rainer Becker von der Deutschen Kinderhilfe widersprach dieser Darstellung. Es sei durchaus möglich, die Hilfe bar oder als Gutschein zu gewähren, erklärte er unter Verweis auf das Sozialgesetzbuch. Bundesweit beziehen nach seinen Worten mehr als 400 000 Kinder Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket des Bundes.